Home

Neues

Trägerverein

Geschichte

Rübezahl

Links

Kontakte

Rübezahl

Sagen und Schwänke –
Der Berggeist Rübezahl in der Literatur und Kunst

 Johann Karl August Musäus: „Rübezahl“

Insel Taschenbuch 73, Insel Verlag, Frankfurt/Main, 1974

Die Legenden von Rübezahl sind ein Teil der Volksmärchen der Deutschen, die Musäus von 1782 bis 1787 in fünf Teilen herausgab. Wenigen  ist vielleicht bekannt, dass, als er den Gedanken fasste, Volksmärchen der Deutschen zu schreiben, er wirklich eine Menge alter Weiber mit ihren Spinnrädern um sich versammelte, sich in ihre Mitte setzte und von ihnen  mit ekelhafter Geschwätzigkeit vorplaudern ließ, was er hernach so reizend nachplauderte.

„Seine Rübezahlgeschichten ...sind auch wahrhaft köstliche Gebilde, und so freut man sich,  Lebendiges sich  durchsetzen zu sehen, und heißt den alten Musäus gerne wieder willkommen.“  – Hermann Hesse

 Carl Hauptmann: „Rübezahl-Buch“

 Bergstadtverlag Korn, Würzburg, 2. veränd. Auflage, 1988

Carl Hauptmann hat sich des Themas 1915 angenommen, wobei ihm als Quelle die Sammlung des Hirschberger Arztes Caspar Gottlieb Lindner (1703 – 1769)  diente.

 Chr. Kutschera: „Rübezahl“

Loewes Verlag, Bindlach, 9. Auflage, 1990

Die schönsten Sagen und Schwänke für Kinder nacherzählt.

 Moritz von Schwind: Rübezahl

Oel auf Leinwand, München , Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Schack-Galerie

Moritz von Schwind, (1804-1871), deutscher Maler und Zeichner, bedeutender  spätromantischer Nachschöpfer religiöser, literarischer und fiktiver Stoffe im 19. Jahrhundert.

1804 in Wien geboren, aus einer Adelsfamilie stammend, begann Schwind 1821 in Wien Malerei zu studieren. Seine malerischen Fähigkeiten entwickelte er als Autodidakt, zog 1828 nach München. Bald erhielt er verschiedene Aufträge [Ausmalen des Bibliothekszimmers von  Königin Therese, Fresken in der Münchner Residenz und in Schloss Hohenschwangau bei Füssen (Illustrationen zu Tiecks Märchen), Ausmalung der Wartburg und der Wiener Hofoper].

Im Zusammenhang mit Werken, die sich mit historischen Stoffen, Sagen und Märchen befassten, entstand um 1859 das Gemälde  Rübezahl .
 

[Home] [Neues] [Trägerverein] [Geschichte] [Rübezahl] [Links] [Kontakte]

Bitte kontaktieren Sie den Webmaster dieser Seite mit Kommentaren oder Anregungen zu dieser Seite.
Letzte Aktualisierung  01. Nov. 2016
© Copyright, Berghütte Rübezahl, All rights reserved.